DUMMYTRAINING FÜR ANFÄNGER
Die Königsdisziplin unter der Hundesportarten

Das Dummytraining findet seinen Ursprung in der Jagdausbildung von Retrieverrassen (Golden Retriever, Labrador, Flat-coated Retriever,…). Die Aufgabe von diesen Jagdhunden bestand im Apportieren von Niedrigwild (Hasen, Enten und ähnliches) und besteht aus 3 Teilbereichen. Jede dieser 3 Bereiche verlangt nach besonderen Fähigkeiten des Hundes.

Das Markieren: Kopfarbeit
Dabei wird sowohl  geistige Fähigkeit als auch die Gedächtnisfähigkeit des Hundes  gefordert. Es fallen mehrere Dummys (Ersatzbeute). Der Hund soll sich die Fallstellen merken und erst auf Anweisung die Dummys apportieren. Zwischen „Fallen“ und „Bringen“ der Dummys können andere Aufgaben gestellt werden.

Das Einweisen: Grundgehorsam
Dies ist der anspruchsvollste Teil des Dummytraining. Nur der Mensch weiß wo die Dummys liegen und der Hund wird mit den Signalen Vorran, Stopp, Links, Rechts, Zurück und Such, zu den Fallstellen „ferngesteuert“.

Die Verlorensuche: Nasenarbeit
Bei der Verlorensuche ist nur das Gebiet dem Mensch bekannt. Unter Berücksichtigung der Geländemerkmale und der Windrichtung soll der Hund dieses Gebiet selbstständig absuchen.

  • Geeignet für Hunde mit zuverlässigen Grundgehorsam
  • Geeignet für alle Hundegrössen und Rassen
  • Max. 4 Teams
Dummytraining für Anfänger
1 Theorieblock (2 bis 3 Stunden) + 8 Stunden Praxis
190
Theorie über korrekte Apportiersequenze, Einweisen, Markieren und Freiverlorensuche.
Sitz und bleib
Platz und bleib
Praxis Korrekte Apportiersequenzen
Voran, links, rechts, zurück, Stopp erste Schritte.
Such erste Schritte
Spiel, Spaß und Freude durch Wald und Wiese.